Arizonaprojekt

Ansprechpartnerin Frau Weiss.
 

ARIZONA: Eigenverantwortliches Denken und Handeln

Dem Programm liegt die Idee zugrunde, Kinder innerhalb vernünftiger schulischer Regeln bei der Übernahme von Verantwortung für ihr Denken und Handeln zu begleiten. Dies geschieht auf der Grundlage eines respektvollen Umgangs miteinander.

In der Klasse werden folgende grundschulgerechte Regeln vorgestellt:

  • Alle Schülerinnen und alle Schüler dürfen ungestört lernen.
  • Alle Lehrerinnen und alle Lehrer dürfen ungestört unterrichten.
  • Alle gehen freundlich miteinander um.

Wenn ein Lehrer der Meinung ist, dass ein Schüler die Regeln nicht einhält, bzw. den Unterricht stört, stellt er in einem ruhigen, neugierigen und nicht vorwurfsvollem Ton die folgenden Fragen:

  • Was machst du gerade?

  • Was geschieht, wenn du die Regeln nicht einhältst?
    Für den Fall, dass ein Schüler die Mitarbeit bei der Beantwortung der Fragen verweigert oder nach kurzer Zeit wieder beginnt, zu stören, wertet der Lehrer dies als eine bewusste Entscheidung des Schülers gegen die Klassenregeln. Hierbei dient auch das Ampelsystem als Erinnerung. Der Schüler muss für diese Handlung die Verantwortung übernehmen und in den Trainingsraum gehen. Die Anwendung dieses Verfahrens führt dazu, dass der Lehrer nicht mehr die Verantwortung für das Verhalten der störenden Schüler übernehmen muss.

Mit einem Laufzettel, auf dem vom Lehrer die Art der Störung vermerkt wurde, begibt sich der Schüler in den Trainingsraum. Dort kann er sich überlegen, ob er wieder in den Unterricht zurückkehren möchte. Die Schüler der Klassen 2-4 müssen einen Plan erstellen. Mit den Schülern aus Klasse 1 werden zunächst nur Gespräche geführt, die vom Trainingsraum-Team auf dem Plan für Klasse 1/2 protokolliert werden. In diesem Plan soll der Schüler sich überlegen: Wie kann ich meine Ziele erreichen, ohne die anderen zu stören? Der fertige Plan wird mit der im Trainingsraum anwesenden Betreuerin besprochen. Bei der Ausarbeitung der Pläne müssen die Schüler die Gelegenheit haben, ungestört und in Ruhe nachdenken zu können. Nach der Fertigstellung des Plans übergibt der Schüler diesen dem betreffenden Lehrer, in dessen Unterricht er gestört hatte und vereinbart mit ihm ein sichtbares anderes Verhalten. Selbstverständlich wird den Grundschülern beim Erarbeiten des Plans, je nach Entwicklungsstand, geholfen.
Für Erstklässler gibt es spezielle, altersgerechte Pläne.

Der Trainingsraum wird auch eingesetzt:

  • zum Streit schlichten - bei Konflikten untereinander

  • zum Beruhigen - „Chill out“

  • zum Gespräche führen – Quality time